Dr. rer. nat.
Wilfried Nolte

Borreliose-Therapie

Borreliose Therapie

Borreliose-Therapie

Die drei schlimmsten Fehler

Als langjähriger Borreliose-Patient und als Therapeut lernte ich die schlimmsten Fehler in der Behandlung von Borreliose kennen. Immer wieder bekomme ich Patienten, die durch die nachstehenden drei schlimmsten Fehler geschädigt wurden.
1. Behandlung mit Antibiotika
Borrelien sind intrazelluläre Erreger und können daher nicht mit Antibiotika eradiziert werden. Therapeuten, die bioenergetische Ganzheitsmedizin praktizieren, sollten das wissen.
Eine junge Frau mit Borreliose im Stadium 3 bekommt Doxycyclin verordnet. Da keine Besserung eintritt, wechselt sie den Arzt. Der rät nun anhand der Symptome die Diagnose: Multiple Sklerose. Die junge Frau wird anschließend in einer Klinik mit Chemotherapie behandelt und bekommt wegen der großen Schmerzen ein Morphium-Präparat.
2. Behandlung ohne Berücksichtigung von Therapie-Blockaden
Liegen Therapie-Blockaden vor, die nicht berücksichtigt werden, so können die Borrelien nur bis zum Niveau der Blockade vernichtet werden.
Selbst machte ich als Patient die Erfahrung, dass ein großer Teil meiner Borrelien-Last und damit ein großer Teil der Symptome mittels Frequenz-Therapie zu eliminieren war. Eine vollständige Heilung gelang auch in vier Jahren mit fast wöchentlicher Behandlung nicht, weil eine E-Smog-Belastung nicht berücksichtigt wurde
3. Behandlung mit Karde
Derzeit wird oft mit Kardenwurzel-Tinktur therapiert. Die Karde schützt die Borrelien. Sie werden unsichtbar - auch in der „Vernetzten Testtechnik“. Man findet sie nur, wenn man die Karde in den Testkreis bringt. Vernichten kann man die Borrelien nur soweit sie über dem Niveau der Karde liegen. Bei der Therapie erreicht man die von der Karde geschützten Borrelien nicht. Die Karde bleibt jahrelang im Körper des Patienten. Leitet man die Karde teilweise aus, so kann man einen entsprechenden Teil der Borrelien vernichten. Erst nach vollständiger Ausleitung der Karde hat der Therapeut Zugriff auf alle Borrelien.
lesen Sie hier mehr...